Direkt zum Hauptbereich

Bist du Mitläufer oder nicht?

August Landmesse, Verweigerung des Hitler-Grusses

Betrachte für einige Sekunden dieses Bild. Wo siehst du dich? In der Masse, die den Arm ausstreckt oder bei dem Einzelnen, der die Arme verschränkt?

Bedenke, dass dieser Mann sein Leben aufs Spiel setzt, weil er einem totalitären Regime, einer gefährlichen Ideologie die Stirn bietet. Wärst du bereit, dein Leben für die Wahrheit zu riskieren?
Heute wirst du nicht am Leib verfolgt, wenn du in der Öffentlichkeit eine andere Meinung vertrittst. Du wirst weder eingesperrt noch ermordet. Nichtsdestotrotz findet eine Verfolgung statt.

Jemand, der sich offen zum christlichen Glauben bekennt, riskiert verspottet und verachtet zu werden.

Er riskiert seine Freunde und sein Ansehen, mitunter sogar seine Stelle zu verlieren.

Nationalsozialisten verwendeten Symbole, wie das Hakenkreuz oder den Hitler-Gruss zusammen mit der Grussformel  „Heil Hitler“, um die Massen zu manipulieren.

Immer wieder verwenden Vertreter von gefährlichen Ideologien scheinbar harmlose Symbole, um ihre wahren Absichten dahinter zu verbergen. Heute nicht anders als damals. Merke dir: Das Böse taucht immer wieder von Neuem auf – und zwar nicht offenkundig, sondern verschleiert und maskiert.

Würden die ideologischen Anführer ihr Programm offenlegen, würden sie die Menschen sofort abschrecken. Darum verwenden sie diskrete Mittel und Symbole, um die Massen zu verführen.
Die Regenbogenflagge, die von Gender-Ideologen eingesetzt wird, ist so ein Symbol, das die Massen verblendet. Begleitet mit den schönen Worten „Toleranz“, „Gleichberechtigung“ und „Frieden“ werden die Menschen dazu verführt, einer zutiefst antichristlichen und zerstörerischen Ideologie zu folgen. Es handelt sich hierbei nicht um ein Häufchen gut-meinender Leute, sondern um eine gesteuerte politische Agenda, die unter anderem von der EU gefordert wird.

„Wenn der Faschismus wiederkommt, wird er sagen ‚Ich bin der Anti-Faschismus‘“ (Gisuppe Silone).

Die Gender-Mainstream-Ideologie ist auf Lügen aufgebaut – genauso wie es der Nationalsozialismus, der Kommunismus und der fundamentalistische Islam sind.
Sie hilft den Menschen nicht zur wahren Freiheit oder zum wahren Frieden. Sie hilft niemandem, schon gar nicht denen, die die Hilfe am meisten nötig haben. Im Kern ist sie eine hochmütige Auflehnung gegen Gott. Der Hochmut (auf Englisch „Pride“) ist aber eine der Ursünden, die den Menschen letztendlich zum Fall bringt.

Wahrer Frieden und wahre Freiheit kommt von keiner Ideologie, sondern von einer Person, nämlich Jesus Christus.

Er ist der echte Heilsbringer, der menschgewordene Gott, gütig und vom Herzen demütig (Mt 11,29).

Unter der nationalsozialistischen Herrschaft entstanden unmenschliche Gesetzte, die z.B. verboten, einen Juden zu beschützen, oder sich dem Regime zu widersetzen.

Zu den bekannten Christen, die trotz Todesgefahr Widerstand leisteten, gehören die Geschwister Scholl oder der Theologe Dietrich von Bonhoeffer. Hitler hatte es vor allem auf die katholische Kirche abgesehen, denn diese liess sich nicht von den Nazis vereinnahmen und betonte, dass der christliche Glaube nicht mit dem Nationalsozialismus vereinbar sei. Alleine über 2000 katholische Priester gerieten ins Konzentrationslager Dachau. Über die Hälfte von ihnen erlitt den Märtyrertod.

Nur weil etwas vom Staat erlaubt oder verboten ist, muss es nicht automatisch richtig sein.

Genauso gibt es heute, in unserer modernen Gesellschaft, unmenschliche Gesetze: Konträr zum Lebensrecht eines jeden Menschen dürfen vorgeburtliche Kinder per Gesetz getötet werden.

Betrachte noch einmal das Bild oben. Die meisten Menschen, die ihre Hand nach dem Diktator ausstreckten, waren keine Mörder. Trotzdem haben sie ein mörderisches System, das in der „Endlösung“ gipfelte, unterstützt.

Auch sind die meisten Menschen, die für die „Fristenlösung“ sind, keine Mörder. Sie lassen sich aber von lügenhaften Parolen verführen, und haben die klare Sicht verloren. Ein Mensch verdient Schutz und Würde vom Moment der Zeugung an, bis zum natürlichen Tod. Der Staat gewährleistet dies nicht mehr. Die Fristenlösung ist genauso wenig eine Lösung wie es die Endlösung war.

Viele haben den Lügen der Nationalsozialisten geglaubt und sahen nichts Böses dahinter. Vielleicht streckten sie die Hand aus, um nicht aufzufallen. Oder aus Angst, ihre Stelle zu verlieren oder verfolgt zu werden.

Wie oft machst du etwas mit, oder schweigst du, weil du dich vor den andern fürchtest?

Jesus Christus ruft uns auf, vor den Menschen keine Angst zu haben (Mt 10,26–28). Wenn du dich nicht zur Wahrheit bekennst, wie soll sich Jesus zu dir bekennen (Mt 10,32–33)?
Es ist nicht einfach, eine unpopuläre Ansicht zu vertreten, vor allem wenn du dabei missverstanden, verspottet oder verleumdet wirst. Es ist schwer, der oder die Einzige zu sein, aufzufallen, und dein Ansehen zu verlieren. Es ist schwer, Verfolgung auf dich zu nehmen.

Aber wisse, dass du nicht alleine bist, wenn du dich zu einer guten Sache bekennst. In Wirklichkeit steht der ganze Himmel hinter dir – und der ist viel grösser und mächtiger als alle Herrscher dieser Welt zusammen. Stehst du zur Wahrheit, steht auch Jesus Christus zu dir.
Und was ist dir wichtiger? Dein vergängliches Ansehen oder deine himmlische Auszeichnung? Bedenke, dass das Leben auf der Erde sehr kurz ist, im Vergleich zum Leben in der Ewigkeit …!

(Beim Mann der den Hitler-Gruss verweigert, vermutet man, dass es sich um August Landmesser handelt. Er war mit einer jüdisch-stämmigen Frau verheiratet. Das Bild wurde am 13. Juni 1936 aufgenommen.)

Kommentare

Most viewed

Wie ich katholisch geworden bin

Wann hat es angefangen? So genau kann ich es nicht sagen ... Schliesslich ist das Werk des Heiligen Geistes nicht immer auf Anhieb sichtbar, da er „weht, wo er will“ (Joh 3,8).
Aber damit ich trotzdem irgendwo anfange, gehe ich zurück in die Zeit etwa zwei Jahre vor unserer Hochzeit.
Wir waren damals beide fern von der Kirche. Mein zukünftiger Mann, Jan, war zwar katholisch geboren, hatte aber einen Lebensstil, der sich mit dem Glauben unvereinbar war. In der Zeit nachdem wir uns kennengelernt hatten, begann er sich, durch Gottes Gnade, zu bekehren.
Ich glaubte seit frühster Kindheit an Gott und betete auch gelegentlich. Ich gehörte zur reformierten Kirche aber besuchte höchstens zu Weihnachten den Gottesdienst. Meine Eltern waren geschieden, ich war das jüngste von fünf Kindern und wuchs grösstenteils ohne Vater auf.
Ich besuchte zehn Jahre lang eine Rudolf Steiner Schule. Das Umfeld, das mich prägte, war säkular, alternativ, reformpädagogisch und feministisch. Mein Glaube war priva…

Fortsetzung: Wie ich katholisch geworden bin

Der erste Teil ist hier:  Wie ich katholisch geworden bin
Ich war mit unserem dritten Kind schwanger, als ich mich entschied, in die katholische Kirche einzutreten. Ich erinnere mich noch genau an den Moment, in dem ich diesen Entscheid traf. Es gab kein sensationelles Gefühl, das mich dazu antrieb. Auch überredete oder drängte mich niemand dazu – das hätte bei mir wohl eher Widerstand ausgelöst. Es gab auch kein äusseres Ereignis, das meinen Entschluss auslöste.
Ich bin damals auf dem Weg zum Einkaufen aus dem Zug ausgestiegen. Ich befand mich auf dem Perron, und machte mich auf, Richtung Laden. In diesem Moment hatte ich eine deutliche Eingabe, bei der ich mir sagte: „Ich könnte ja katholisch werden“. Damit war die Sache schon beschlossen.
Es war aber nicht so, dass ich sogleich frei von allen Skrupeln war oder alle Fragen schon beantwortet hatte. Aber ich war entschlossen: Ich wollte katholisch werden, und dieser Entscheid erfüllte mich mit Freude! Kurz vor der Geburt begann ich …